Kategorie-Archiv: Feuerwehr

bauernmarkt

Wenn man 2000 Gäste nach Schachten einlädt

Die Idee, zu einem Bauernmarkt auf dem Rittergut einzuladen, war sehr gut. Entstanden war sie auf einem Mitgliederabend des Dorfvereins im Herbst 2017. Nach mehreren Jahren mit nur kleinen Veranstaltungen für das Dorf sollte es wieder eine regionale Veranstaltung geben, die auch für Personen außerhalb von Schachten und Grebenstein interessant sein sollte. Angepeilt waren dabei von Anfang an 2000 Gäste. Ortsvorsteher Rüdiger Käckel machte schließlich den Vorschlag, einen Bauernmarkt zu veranstalten. In Schachten gibt es mehrere landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Erzeugnisse direkt vermarkten. Was liegt also näher, diese und weitere landwirtschaftliche Direktvermarkter und Betriebe aus der näheren Umgebung zu einem gemeinsamen Bauernmarkt einzuladen und dazu ein attraktives Rahmenprogramm zu gestalten. Der schönste Ort, den es dafür in Schachten gibt, ist das Rittergut mit seiner gepflegten großen Hof- und Parkanlage. Nachdem die Unterstützung derFamilie Graf Grote fest stand, waren auch die Vereine im Dorf schnell von der guten Idee überzeugt. Aufgaben wurden verteilt: Die TSG sollte die Kaffee- und Kuchentheke organisieren, Dorfverein und FC waren für die Getränke zuständig und der Feuerwehrverein für die nötige Infrastruktur. Programmgestaltung und Werbung wurden auf den Vorbereitungssitzungen jeweils gemeinsam abgesprochen. Axel Schindehütte war für die Planung auf dem Platz zuständig. 30 Anbieter und Programmpunkte mussten untergebracht werden; die einen brauchten Strom, die anderen Wasser. Viel Unterstützung und Verständnis gab es im Dorf. Eichert Elektrotechnik sorgte für eine zuverlässige Stromversorgung und die Suche nach Helferinnen und Helfern war einfach. Am Ende waren fast 50 Personen aus dem Dorf im Verkauf und Organisation und die Frauen hatten über 60 Kuchen gebacken. Dafür gab es viel Lob von den Gästen, die tatsächlich in Massen kamen. Das Verkehrschaos an diesem Tag wurde von den Gästen und den Anwohnern dabei klaglos hingenommen. Um 16 Uhr war der Kuchen aufgegessen und auch bei den anderen Anbietern gab es ausverkaufte Speisen. Was bleibt, ist die Erinnerung an ein schönes Großereignis in Schachten, auf das die Vereine stolz sein können und das dem Dorf gut getan hat.

IMG_8343

Die Aufstellung des Nachwuchsmaibaums

diesmal wurden in Schachten gleich 2 Maibäume aufgestellt. Nachdem der Baum an der Bushaltestelle stand, konnten die Zuschauer gleich weiter gehen zum nahegelegenen “Container”. Dort hatte die Container-Jugend einen eigenen Maibaum hergerichtet, der mit viel Applaus aufgestellt wurde. Sicherlich neu war auch, dass  im Umkleideraum des FC-Clubhauses ein Gottesdienst gehalten wurde. Der Gottesdienst sollte eigentlich im Freien stattfinden. Der Wind an diesem Morgen war jedoch so kalt, dass daran nicht zu denken war. Nach dem Motto “Kirche ist immer da, wo der Gottesdienst stattfindet” hatten die Feuerwehr und der FC sich ganz kurzfristig entschlossen, die Veranstaltung nach innen zu verlegen. Schönerweise wurde das Wetter gegen Mittag besser, sodass die Gäste es doch noch länger aushielten.

IMG_1373

Schön war’s!

IMG_1372
Zum siebzigsten Viehmarkt in Grebenstein war Schachten mit zwei Wagen beim 
Umzug vertreten. Thema des Umzugs sollte die Sieben sein. Die Feuerwehr war
dazu mit einem originalschachtener Thema angetreten. Sie erinnerte an die
siebziger Jahre in Schachten, in denen Annis Gastwirtschaft der zentrale
Anlaufpunkt im Dorf war. Die Kneipe und den Biergarten hatten die Männer
nachgebaut, mit vielen Originalstücken, insbesondere mit der Originaltheke.
Der Biergarten befand sich auf einem zweiten Hänger und der war sogar mit
der Originalkundschaft besetzt.
calender
Die TSG hatte auch wieder einen schönen Wagen zusammengestellt, diesmal mit
dem Thema „Sieben Fässer Wein“. Sie hatten dazu Alte Weinstöcke zur
Dekoration und Pfälzer Winzertrachten organisiert.  

Beide Wagen waren mit vielen schönen Details aufgebaut worden und sie waren
wie immer eine Bereicherung für den Viehmarktumzug.
Bild_1314

Beim Tag der Grebensteiner Vereine

So schön sieht es aus, wenn sich die Grebensteiner Vereine präsentieren. Der neugestaltete Bahndamm und der Weg am Graben bieten eine optimale Kulisse dafür. Die Idee zum „Tag der Grebensteiner Vereine“ kommt von der Arbeitsgemeinschaft Grebensteiner Vereine (AGV) und sie wurde dieses Jahr unter der Leitung von Wolf Gephardt umgesetzt. Aus Schachten waren der Feuerwehrverein und der Dorfverein dabei. Als Hingucker mit hohem Wiedererkennungswert hatte sich dabei das Modell der Schachtener Kirche erwiesen, das in den vergangenen Jahren mehrfach bei Umzügen genutzt wurde.

Bild_1319

Nach dem Motto „Wenn wir schon aus Schachten herausgehen, dann nur mit unserer Kirche“ wurde sie diesmal in der Unteren Schnurstraße aufgebaut und diente als sehr origineller Verkaufsstand für Produkte aus Schachten und der Region. Der Dorfverein hatte sich diesmal besonders ins Zeug gelegt und für die Kinder das Spielmobil „Rote Rübe“ mit einer Rollenrutsche und einem „Holzspektakulum“ nach Grebenstein geholt. Der Anziehungseffekt für Besucher war damit leider nicht ganz so groß wie erhofft, wofür es sicher verschiedene Erklärungen gibt. Wichtig ist jedoch, aktiv dabei gewesen zu sein, um die Verbindungen des Dorfes nach Grebenstein zu erhalten und auszubauen, mit der Hoffnung, demnächst auch wieder Gäste aus Grebenstein in Schachten begrüßen zu können.

IMG_4886

60 Jahre bei der Feuerwehr

Hermann Thöne wurde gleich zweimal auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr geehrt: Zusammen mit Walter Käckel bekam er die Ehrennadel in Gold mit Ehrenlaub des Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Die St. Florians-Medaille in Silber bekam er zusammen mit Lothar Wieditz für seine langjährige Arbeit in der Alters- und Ehrenabteilung.  Geehrt wurden auch noch weitere Vereinsmitglieder für 50 Jahre (Dieter Köhler), 40 Jahre (Burkhard Flohr) und für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Keine Änderungen gab es bei den Vorstandswahlen für den Feuerwehrverein. Hartmut Neutze bleibt weiterhin 1. Vorsitzender, Stefan Thöne ist 2. Vorsitzender, Norbert Hernold Kassenwart und Sabine Wieditz Schriftführerin.  Der Feuerwehrverein konnte sich bei seiner Jahreshauptversammlung über viele Teilnehmer freuen und Hartmut Neutze wertete dies als ein weiteres Zeichen, dass die Unterstützung der Vereine im Dorf in der letzte Zeit noch einmal stärker geworden ist.

ffw1505

Gelungener Wandertag

Eine gemeinsame Wanderung im Frühjahr  bei blauen Himmel und leuchtenden Farben auf den Feldern ist schön.  Der Feuerwehrverein hatte dazu wieder eingeladen, so wie er das schon seit Jahrzehnten tut. Die Wanderung durch die südöstliche Gemarkung dauerte – mit einer Pause zwischendurch – über zwei Stunden und endete auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus. Dort gab es eine hervorragende Suppe zum Mittagessen und später Kaffee und Kuchen. Spaß hatten dabei auch die Kinder, denn die Jugendfeuerwehr hatte wieder Spiele vorbereitet.

ffwhalle

Grünes Licht für die Vergrößerung des Feuerwehrgerätehauses

Die Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses muss vergrößert werden. In der Vergangenheit war mehrfach beanstandet worden, dass die Größe der Halle für zwei Fahrzeuge nicht ausreicht. Nach mehrjähriger Wartezeit ist die Finanzierung jetzt gesichert. Die Stadt hat einen Landeszuschuss von 32800€ erhalten. Hinzu kommt eine zehnprozentige Förderung durch den Landkreis. Geplant ist eine Verbreiterung in Richtung des Feldweges, der aus diesem Grund geschlossen wird. Mit der Bewilligung der Landesförderung steht die Ampel nun auf grün für den Umbau.

Hitzefrei bei flüssigem Sonnenschein

TSG_0288

Letztes Jahr war Dauerregen am  Vormittag vor dem Viehmarktumzug und zum Umzug selbst schien die Sonne bei schönstem Wetter. Dieses Jahr war es leider nicht so. Mit Beginn des Umzugs regnete es wie aus Eimern. Und dann auch noch “Hitzefrei” als Wagenmotif! Die gute Laune der TSG-Frauen auf dem Wagen war trotzdem nicht weggeschwommen, denn noch eine Stunde vor dem Start hatten zwei einschlägig bekannte Helfer den Frauen ein Dach über den Wagen gezaubert.

FFW140713

Ein echter Hingucker war  das “fliegende Klassenzimmer” der Schachtener Feuerwehr. Mit einer geschätzten Länge von 20 Metern von der Kranspitze mit Kind im Korb über das mobile Klassenzimmer  bis zum Flugzeugheck der Grupe-Air fuhr eine wirklich beeindruckende Konstruktion durch die Straßen von Grebenstein.

Der Umzug bei dem Lieblingsfest der Grebensteiner bedeutet viele Stunden Arbeit für die Teilnehmer. Die Freude auf den phantasievollen Auftritt und das gute Gefühl danach sind die Belohnung dafür. Bleibt zu hoffen, dass die Bereitschaft dafür auch weiterhin erhalten bleibt.