Kein Interesse an Breitband-Internetzugängen?

Weniger als 40 Peronen waren zur Bürgerversamlung mit dem Thema “Aktuelle Informationen zum Ausbau und Weiterentwicklung von Breitband-Internetzugängen in Grebenstein und den Stadtteilen ” gekommen, zwei Besucher waren aus Schachten.

Wie fast alle Gemeinden im Altkreis Hofgeismar hatte auch die Stadt Grebenstein ein Büro mit der Untersuchung beauftragt, wie ein Glasfaserausbau bis ins Haus realisiert werden kann. Schachten und Udenhausen haben keine Glasfaseranschlüsse bekommen, denn hier wurde bereits mit öffentlichen Fördermitteln eine Richtfunktechnik aufgebaut, die höhere Bandbreiten verspricht.  In einer Abfrage der Telekommunikationsunternehmen, die in Grebenstein vertreten sind, sagten diese zu, Grebenstein und die Stadtteile  weiter auszubauen. Aufgrund der konkreten Zusagen soll es in 3 Jahren einen Versorgungsgrad von 97% mit einer Bandbreite von 30 Mbit/s. geben. Damit sind auch die Stadtteile gemeint. Einen Glasfaseranschluss im Haus oder gar in der Wohnung wird es wahrscheinlich auch in Grebenstein und Burguffeln nicht geben. In Grebenstein gibt es bereits verschiedene Provider mit schnellen Breitbandanschlüssen.  Die befragten Unternehmen gehen deshalb nicht davon aus, dass sie genügend Interessenten für einen Glasfaseranschluss bis ins Haus finden werden.